Backup für Fotografen – mit Lightroom, Synology und Sandisk

Backup? Das ist doch nur was für Feiglinge!

Wenn Du so denkst, kann ich Dir nur gratulieren – dann hast Du viel zeit gespart, und musst Dich mit dem Thema gar nicht weiter beschäftigen – bis zu dem Moment, wo es knallt. DANN allerdings wird es wirklich schmerzhaft. Wenn die Festplatte erstmal kaputt ist – oder noch schlimmer: wenn DU versehentlich etwas gelöscht hast, was Du noch brauchtest – oder noch viel viel schlimmer: Die jemand den Rechner gestohlen hat, auf dem alles war – dann tut es weh… DESHALB hier ein paar Gedankenanstösse zum Thema Backup – Ich möchte kurz erklären, wie ich das mache – das heisst nicht, dass es das einzig Richtige ist, aber vielleicht ist der ein oder andere Gedankenanstoss auch für Dich dabei…

Aller Anfang: Die Speicherkarte doppelt beschreiben

Viele Kameras bieten diese Funktion: Speicherkarten doppelt beschreiben – dann beginnt Dein Backup-Konzept schon in der Kamera: Alles was doppelt vorhanden ist, darf einmal kaputt oder verloren gehen. Sollte es aber nicht 🙂

Lightroom Import mit Backup

beim Importieren in Lightroom kann man in LR direkt einstellen, dass eine weitere Kopie Deiner Originaldateien an anderer Stelle angelegt wird – das ist bei mir ein Serverlaufwerk – so habe ich die Originale auf dem Rechner UND schonmal auf dem Server.

Den Rechner mit TimeMachine sichern

Während der Bearbeitung wird der Rechner mit einer TimeMachine gesichert, so dass crashes minimiert werden, und auch der LR Katalog sicher ist!

Danach: Bilder nach Picdrop UND auf den Server exportieren

Nach der Bearbeitung, exportiere ich die finalen, bearbeiteten Bilder nach Picdrop (für die Kunden) und auf meinen Server (Bereich “Finals”).
Wenn das passiert ist, und ich die Bilder nicht mehr im Schnellzugriff brauche, verschiebe ich den gesamten Folder mit Lightroom auf den Server.

Server sichern trotz RAID?

Auch wenn der Server ein RAID-System hat, muss er gesichert werden. Denn RAID sichert den Ausfall EINER Platte ab, aber weder den Verlust des Servers (Diebstahl, Wasserschaden, Feuer), noch logische Fehler (wenn DU etwas gelöscht hast!) – um logische Fehler möglichst folgenlos zu halten, sollte man Backups in verschiedenen “Generationen” anlegen – zumindest aber das Backup erst nachts machen, und die Server nicht direkt klonen (dann wurde Dein Löschen auch geklont)…

Hier findest Du meine eingesetzten Produkte auf Amazon:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.