Arbeiten mit Lookbooks / Moodboards bei Fotoshootings

Warum ich so gerne mit Lookbooks arbeite

Tipp! Lade Dir mein kostenloses Lookbook für Dein nächstes Home-Shooting herunter, und probiere es selber aus, mit einem Lookbook zu arbeiten.
Mark Kujath

Lookbooks begleiten mich bei jedem meiner Shootings, egal ob es eine Auftragsarbeit ist, eine Hochzeit, oder ein Fashion / Lifestyle Shooting, oder sogar ein TFP Shooting zum Spass.

Nenn es Lookbook oder Moodboard. Eigentlich auch egal, ob Du eine Sammlung von Bildern in Instagram machst, oder ein Board in Pinterest benutzt. Ob Du Bilder im Handy sammelst oder auf Papier: Wichtig ist, dass Du eine Sammlung machst, mit der Du klar kommst, und mit der Du und auch Dein Model arbeiten können! Für mich persönlich ist das eine Sammlung im PDF die ich mit meinem Model sharen kann, und vor dem Shooting drucke ich die Bilder aus – dann hat man keine Verwirrung mit der Suche in Handy oder iPad – aber das ist MEINE ganz persönliche Art der Arbeit mit Lookbooks / Moodboards.

Lade Dir mein kostenloses Lookbook am Besten gleich herunter

Das Lookbook hat 28 Seiten mit Fotos die ich in den letzten Jahren gemacht habe. 

Die Bilder sind alle Indoor entstanden, so dass Du sie einfach und ohne grosse Rahmenbedingungen selber auch fotografieren kannst. Das Einzige was Du brauchst, ist (D)eine Wohnung, ein Model und natürlich Deine Kamera, und schon kannst Du loslegen, und hast quasi eine professionelle Anleitung für ein Fotoshooting / Portrait-Shooting bei Dir zuhause.

Ich will das kostenlose Lookbook

* Pflichtfeld

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten mq. | photography:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

Ein Gedanke zu „Arbeiten mit Lookbooks / Moodboards bei Fotoshootings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.