Shootingtag – oder Dinge die man viel zu selten macht

kennt Ihr das? Diese Dinge, die man einfach viel zu selten macht?

Aber zurück auf Anfang: Eigentlich hatte sich alles recht spontan ergeben: Mein Kumpel „Stef“ (Stefan Bierl) und ich wollten eigentlich am gleichen Tag fotografieren – und zwar befreundete Models. Das Wetter war irgendwie unsicher (so ist das nunmal im Winter) und so haben wir uns den Kopf für passende Fotolocations zerbrochen. Recht schnell sind wir auf die Idee gekommen, dann ja eigentlich auch zusammen fotografieren zu können. Wegen des unsicheren Wetters haben wir uns darauf geeinigt, dass wir bei mir zuhause fotografieren. Platz ist genug, Musik und Kaffee gibts auch.

Kaum war das klar, rief auch schon ein weiterer Fotograf und Freund von mir an – Dirk Müller, der auch genau an dem Tag in der Nähe war, und eigentlich nur auf Bierchen und Herberge vorbeikommen wollte – zack, waren wir schon drei Fotografen.

Unsere Models Suzanne und Sandra hatten schnell Katharina für Makeup und Hair organisiert, und zack hatte ich „full house“.

Alles in Allem ein Riesen-Spass, und garantiert nicht das letzte Mal, dass wir sowas gemacht haben – mit mehreren macht es eben wie immer alles mehr Spass…

Ach ja: Ergebnisse gabs auch, und die können sich echt sehen lassen:

 

1246 since feb 2016 3 views today

Kommentare

Kommentare