11 Dinge, die Du vor einem Date mit einem Fotografen wissen solltest

1.) Überall in der Bude liegen Fotosachen herum

Kamera auf dem Esstisch? Objektiv auf der Couch? Filme im Kühlschrank? Entwicklertanks im Keller? Entwickelte Filme an der Wäscheleine? Drei verschiedene Drucker im Arbeitszimmer? Ein ganzer Schrank voller Kisten mit Abzügen, Polaroids und Prints? Ja, das ist die vollkommen normale Umgebung eines Fotografen, alles andere würde bedeuten, dass Du Dich mit einem Amateur eingelassen hast.

markkujath-com_img_8682

2.) Er hat ein Taschen-Problem

Klar kennst Du das – aber bisher hast Du geglaubt, DU hättest ein Taschen-Problem. FALSCH! Als Fotograf ist es DEFINITIV unmöglich, die passende Fototasche (oder doch einen Rucksack? Trolley?) für die eigene Ausrüstung (und natürlich für JEDEN der 264 verschiedenen Zwecke) zu finden. Dafür solltest gerade Du aber nun wirklich Verständnis haben! Hey, es gibt ganze WEBSEITEN, die sich mit nichts anderem beschäftigen, als der (nicht vorhandenen) passenden Fototasche. Mit „hast Du jetzt die passende Fototasche gefunden“ hast Du Dich übrigens komplett disqualifiziert.

markkujath.com_IMG_8162

3.) Du wirst irgendwann aufgeben, zu fragen, ob eine Kamera nicht ausreichend ist

EINE KAMERA? Entschuldigung, aber hast Du nur EIN PAAR SCHUHE? AHA!! Natürlich geht das nicht. Kameras und natürlich auch Kamerasysteme sind schließlich KOMPLETT unterschiedlich. Analog, Digital, verschiedene Sensorgrössen oder Filmgrössen (jedes Format hat eine eigene Daseinsberechtigung!), zig verschiedene Objektive, und selbstverständlich auch Sofortbild muss einfach sein. Die einzige Ausnahme sind LEICA-Fotografen – denn DIE haben manchmal wirklich nur EINE Kamera und 1-2 Objektive. Aber VORSICHT – das sind deshalb noch LANGE nicht die „vernünftigeren“ Fotografen!

4.) Er wird Fotos anders anschauen als Du

Okay, okay, erwischt. Ich starre dieses herrliche Bild schon seit Ewigkeiten an – zeige es Dir mit verklärtem Blick und schwärme Dir vor. Oh. Äh, jaaaa, stimmt. Das Mädchen auf dem Foto hat ja wirklich nicht viel an. Hoppala. Das war mir WIRLICH nicht aufgefallen – was ICH an dem Bild so toll fand, war das Bokeh, den Farbstil und die Bearbeitung. Den Bildschnitt, die Dynamik, und diese Schärfe. Glaubst Du nicht? Ist wirklich so… obwohl…


MQ_M1878

5.) Ständig hübsche Models in seiner Nähe

und Du willst jetzt wirklich – also WIRKLICH – wissen, ob er die als „Frauen“ gar nicht wahrnimmt, sondern NUUUUR als „Models“? Ganz ehrlich: Das ist natürlich vollkommener QUATSCH! NATÜRLICH findet ein Fotograf „seine“ Mädchen und Models auch hübsch und lecker. Alles andere wäre ehrlicherweise ja wohl auch wirklich bedenklich, oder? Aber ja, wenn Du es hören willst: „Du, für mich sind das alles einfach nur Models, und ich mach da meinen Job, und guck da gar nicht so genau hin“. Besser? Gut.

6.) Bücher über Fotografie

Überall stehen Bücher über Fotografie herum. Okay, wenn jemand als Gabelstaplerfahrer (oder das Gabelstapler fahren als Hobby betreibt), dann wird er vermutlich keine Bücher darüber haben – aber ein Fotograf, der gerade nicht fotografiert, möchte zumindest über Fotografie etwas lesen, und sich anschauen, wie andere fotografieren. Und vor allem MIT WAS. Was das bringt? Es führt zu Punkt 1,2 und 3 dieser Liste. Manchmal auch zu Punkt 5.

Mein eigenes Fotolabor zu hause

7.) EXIF Daten überall

Neben Euren gemeinsamen Urlaubsbildern steht nicht „Siglinde vor dem Brunnen in Italien“ sondern „Leica M240, Summilux 1.4/50 bei f/2.0“ – das hat jetzt nicht direkt etwas damit zu tun, dass er Dich nicht lieb hat oder so. Aber ein Foto ist für ihn eben immer viel mehr aus nur „Siglinde vor dem Brunnen in Italien“. Was diese Werte für Dich bedeuten? Ganz einfach: Je nachdem, WAS daneben steht, werden seine Fotofreunde Kommentare schreiben, die Du noch nie auf Deine Urlaubsfotos bekommen hast („ISO 800 – bei DEM Wetter?“). Lass Dich überraschen, und schreibe neben DEINE Urlaubsfotos von IHM einfach „iPhone 5, Rest egal“. Er wird es verstehen. Irgendwann.

8.) Manchmal steht er für „das eine Bild“ auch morgens um 3.00 Uhr auf

OH NEIN – Du hast Dich dummerweise auf einen NATURFOTOGRAFEN oder LANDSCHAFTSFOTOGRAFEN eingelassen. Das ist schlecht. Diese Menschen hocken teilweise Tagelang im Gebüsch vor einem Teich und warten darauf, dass die gemeine Hupfdohle auf dem Zweig vor dem 8.000,- Objektiv Platz nimmt, ODER dass eine bestimmte Wolkenformation zu einer bestimmten Tageszeit an einer bestimmten Stelle auftaucht. Was das für Dich bedeutet: Während ER knipst, bist DU Single! Für diesen Zweck solltest Du immer Prosecco und die Telefonnummern Deiner besten Freundin griffbereit haben.

MQ_M2012

9.) Die Frage, welches Gepäck mit in Urlaub soll

Die Klamotten für den Urlaub packt er in 14min. Die Frage, welche KAMERAAUSRÜSTUNG nun aber mit soll, wird schon Wochen vorher mit den Foto-Buddies in der Foto-Community und auf Facebook diskutiert. In der Regel gehen diese Diskussionen so aus, dass er eine neue Kamera, ein neues Objektiv, mindestens aber eine neue Tasche einkauft. Das sollte in jedem Urlaubs-Budget berücksichtigt werden. Hier hat der Leica-Fotograf eindeutig Vor- und Nachteile: Vorteil: Wenn er seine Ausrüstung zusammenpackt, dauert das 10sec (Kamera aus dem Schrank nehm). Wenn ER allerdings meint, dass ein neues OBJEKTIV für einen Urlaub angeschafft werden soll, wird es in Sachen Urlaub vermutlich nur noch für Camping in Wanne-Eickel reichen, nicht mehr für 4 Wochen Sardinien. Aber Wanne-Eickel soll ja schön sein. Im Sommer. Manchmal. Hust.

10.) Manchmal musst Du eben als Opfer herhalten

Na also – endlich will er mal Fotos von DIR machen. Zugegeben, das ist der Moment in dem Du sofort fragen solltest „was hast Du denn Neues gekauft?“. Manchmal knipst man probehalber eben mit der neuen Kamera doch lieber erstmal etwas, bei dem die Ergebnisse „reproduzierbar“ sind. Also man die Bilder einfach nochmal machen kann, wenn sie vollkommener Schrott geworden sind, oder man die neue Technik einfach noch nicht im Griff hatte.

Portrait Fotograf Ammersee Herrsching

11.) Du solltest Dir trotzdem einen angeln!

Ganz ehrlich: Fotografen sind visuelle Menschen – die Tatsache dass sich einer für Dich interessiert heißt, das Du echt ne Hübsche bist. Außerdem sind sie aufmerksam – und Du wirst die tollsten Urlaubsfotos Deines Lebens bekommen – Bilder die nicht in der Küche oder im Gang hängen – sondern im Wohnzimmer. In 2,50m Breite. Und vielleicht auch überm Bett. Hoffentlich von Dir…

 

Ach so: NEIN, das ist NICHT ganz ernst gemeint, und kann Spuren von Humor beinhalten. Das muss man wohl heute dazusagen.

Kommentare

Kommentare